De­fi­ni­tio­nen - unser Be­griffs­ver­ständ­nis

Die Pro­jekt­part­ner ei­nig­ten sich für einen ein­heit­li­chen For­schungs­zu­gang und ein ge­mein­sa­mes Be­griffs­ver­ständ­nis dar­auf, unter den Be­griff „Äl­te­re Frau­en“ Frau­en über 60 Jahre zu fas­sen. Zu Part­ner­ge­walt zäh­len se­xu­el­le Ge­walt und Be­läs­ti­gung, emo­tio­na­le, ver­ba­le und psy­chi­sche Ge­walt, phy­si­sche Ge­walt, fi­nan­zi­el­le Aus­beu­tung, Aus­übung von Zwang und Kon­trol­le sowie Nach­stel­len und ak­ti­ve Ver­nach­läs­si­gung. Als Part­ner­ge­walt gegen äl­te­re Frau­en ver­ste­hen wir Ge­walt durch ak­tu­el­le eben­so wie ehe­ma­li­ge Int­im­part­ner.

Wir wis­sen, dass die Be­grif­fe „Opfer“ und „Täter“, die in den hier vor­lie­gen­den Do­ku­men­ten häu­fig Ver­wen­dung fin­den, als (vor-)ver­ur­tei­lend und vor­ur­teils­be­la­den ver­stan­den wer­den kön­nen. Uns ist es daher wich­tig zu be­to­nen, dass diese Be­grif­fe nicht im Sinne einer rechts­gül­ti­gen Fest­stel­lung von Schuld oder Un­schuld einer Per­son ver­wen­det wer­den.